Kunst-Projektwoche der Grundschule

Die Grundschule der CVS stand ganz im Zeichen der Kunst. In der Projektwoche vom 25.-28.02. beschäftigten sich alle SuS der ersten bis zur vierten Klasse, die DAZ und die SIM Klasse mit unterschiedlichsten Themen aus verschiedensten Bereichen der Kunst.

Als Start stimmte sich die Klasse 1a von Frau Koss durch einen Ausflug ins Bucerius Forum nach Hamburg auf das Kunstschaffen ein. Dort betrachteten sie originale Kunstwerke und durften sich danach im Atelier auch praktisch mit diesen Auseinandersetzen. In der Schule erfuhren sie zum ersten Mal den Umgang mit Draht. In Anlehnung an Alexander Calder und die Geschichte „Der Draht“ formten Sie abstrakte Umrissfiguren. Durch Strumpfhosen und Farbe schafften sie aus vorerst konturenreichen Gebilden eigene abstrakt geformte Plastiken, bei denen das Material schlussendlich kaum noch zu erkennen war.

Die Klasse 1b widmete jedem Tag eine andere Farbe und erforschte auf spielerische Art und Weise die Farbräume der Kunst. Die unterschiedlichen Nuancen einer Farbe und welche Dinge welche Farbe tragen können wurden so erkundet. Ein reichliches Buffet, das natürlich farblich genau auf den Tag abgestimmt war, versüßte die künstlerische Stimmung und trug zur guten Stimmung bei.

Die SIM Klasse näherte sich einem ganz anderem Thema auf künstlerische Art und Weise. Das Universum mit all seinen Planeten wurde jeden Tag mit unterschiedlichen Techniken nachempfunden.  An einem Tag kneteten die SuS die Planeten und lernten so die Umlaufbahnen kennen. Weiter hörten sie die Geschichte  „Der kleine Häwelmann“ von Theodor Storm, zu welchen sie mit dem Farbkasten und einer Collagentechnik arbeiteten. An einem anderen Tag gestalteten sie eigene Galaxien im Glas.

Die DAZ Klasse beschäftige sich mit unterschiedlichen Drucktechniken. Abklatschtechniken, Faden- und Kartoffeldruck fanden in Form von Tieren und Formen in einem selbst gestalteten Buch ihren Platz.

Den Künstler Friedrich Hundertwasser durfte die Klasse 2b von Frau Riemenschneider durch das Gestalten eigener vielfältiger und bunter Bauwerke aus Karton kennenlernen. Die farbenfrohe Art des Künstlers übertrug sich direkt auf die Stimmung im Klassenraum, sodass auch die Bauwerke mit viel Phantasie und Farbe gestaltet wurden.

Die Klasse 2a von Frau Cordes gestaltete in Gruppen eigene Miniaturbauwerke. Die eigenständige Sammlung unterschiedlichster Ideen in der Gestaltung und der Umsetzung ließ den Gruppen sehr viel Handlungsspielraum. Die Vielfalt an Phantasie wurde von Tag zu Tag sichtbar, denn die Bauwerke gewannen während des Bauprozesses immer mehr an Detailreichtum.

Auch die Klasse 3a von Frau Jesse arbeitete an freien phantasievollen Bauwerken – Beispielsweise wurde das Thema Katze  mit einem eigenen Kratzbaum und einem Katzenklo erforscht. An Kreativität fehlte es auch nicht den Spaßparadiesen, die durch mehrere Gruppen unterschiedlich umgesetzt wurden.  Schon Wochen vor der Projektwoche wurden Materialien zum Bauen, Kleben und Hämmern gesammelt und während der Gestaltungsphase gekonnt eingesetzt.

Die Klasse 3b beschäftigte sich nach dem Besuch der Kunsthalle in Hamburg mit dem Glasbläserkünstler Dale Chihuly. In Anlehnung an seine Arbeiten, recycelteten sie Plastikflaschen, indem sie sie bemalten und spiralförmig zerschnitten. Sie gestalteten so eine gemeinsame Plastik, die von der Decke aus mit bunten Spiralen den Raum erfüllte.

Die Klasse 4b von Frau Tillein unterstützt durch Monika Schätzle kombinierte die Musik mit der Kunst. An jedem Tag durften die SuS zum Musikwerk „Bilder einer Ausstellung“ des Komponisten Modest Mussorgski eigene Gemälde gestalten. Sie lernten die Komponisten und die Geschichte zu seinem Werken (Bspw. „Das große Tor von Kiew“ „Das Ballett der Küken“) kennen und konnten durch das Hören, viele Stimmungen der Werke nachempfinden und diese malerisch umsetzen sowie teilweise performativ in der Sporthalle durch Standbilder nachgestalten.

Damit die Projektwoche auch noch lange in den Köpfen der SuS verweilen kann, gestaltete die vierte Klasse 4a von Frau Hauser eigene, teils erfundene Spiele, die sie unter anderem mit Holz und Lack produzierte. Auch der Innenhof wurde genutzt. Eine Gruppe von SuS gestaltete das Spiel „Twister“ und „Mensch Ärgere dich nicht“ im Großformat und bemalte mit viel Engagement und Freude mithilfe von Schablonen den Boden.

Am letzten Tag der Projektwoche durften dann alle SuS ihre Ergebnisse präsentieren. Ein Rundgang durch alle Ausstellungen der Klassen machte es den SuS möglich, die unterschiedlichen kreativen Ergebnisse zu bewundern. Das Staunen der anderen Klassen machte nicht nur die SuS sehr stolz, sondern auch die Lehrer, die mit viel Engagement und Freude an der Projektwoche mitgewirkt haben.

Wir freuen uns, dass der Schulalltag im und außerhalb des Gebäudes hoffentlich noch lange von den Ergebnissen der Projektwoche profitiert.

Das Grundschulteam

Back To Top